Sie fragen sich auch häufig, wo die Zeit geblieben ist und schaffen es nicht, Ihr Arbeitspensum zu erledigen? Zur Verbesserung Ihres Zeitmanagements sollten Sie das Pareto-Prinzip kennen, denn bei richtiger Anwendung kann es Ihren Arbeitsalltag erheblich erleichtern.

Was ist das Pareto-Prinzip?

Das Pareto-Prinzip geht auf Vilfredo Pareto zurück und ist auch unter dem Namen 80/20-Regel bekannt. Kurz zusammengefasst besagt das Prinzip, dass 80 % der Ergebnisse mit 20 % des Gesamtaufwandes erreicht werden können. Für die restlichen 20 % der Ergebnisse müssen hingegen 80 % der Arbeit erbracht werden. Das besagt, dass man bei der richtigen Gewichtung seiner Prioritäten mit nur 20 % des Aufwandes bereits 80 % der Arbeit erledigen kann, was häufig bereits zu einem guten Ergebnis führt.

Wie kann die 80/20-Regel angewendet werden?

Diese Regel lässt sich anwenden, wenn das persönliche Zeitmanagement eine Rolle spielt, also im Berufsleben, im Studium, in der Schule, aber auch im Privatleben. Immer wenn es darum geht, Prioritäten richtig zu setzen, können Sie die Methode anwenden. Mit nur 20 % Aufwand können Sie mit dem Pareto-Prinzip bereits einen großen Teil Ihrer Aufgaben erledigen und gute Ergebnisse erzielen.

Was bedeutet das genau?

Sie müssen lernen festzustellen, welche Aufgaben unbedingt erledigt werden müssen und was warten kann, oder gar nicht nötig ist. Bei einer Präsentation muss beispielsweise das Thema gut recherchiert sein und nachvollziehbar dargestellt werden. Ein tolles Layout der Präsentation, optische Highlights und Musik sind hingegen zwar schön, jedoch nicht unbedingt nötig. Wenn Sie also lernen sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, können Sie mit 20 % Arbeitsaufwand bereits viel erreichen.

Zeitmanagement Pareto Prinzip 80/20

Die Nachteile des Pareto-Prinzips:

Jedoch muss man sich darüber im Klaren sein, dass man mit dieser Methode kein 100-prozentiges Ergebnis erzielen kann. Wenn Sie 100 % erreichen möchten, müssen Sie auch den entsprechenden Aufwand aufbringen. Wichtig ist auch, dass die Gewissenhaftigkeit nicht unter der Anwendung des Pareto-Prinzips leidet und Flüchtigkeitsfehler gemacht werden.

Fazit:

Das Pareto-Prinzip ist vor allem in stressigen Phasen eine gute Methode, um Zeit zu sparen und gute Ergebnisse zu erzielen. Bei richtiger Prioritätensetzung kann es helfen, das eigene Zeitmanagement zu verbessern und freie Kapazitäten zu schaffen.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Datenschutzerklärung ein. Mir ist bewusst das zum kommentieren meine Benutzerdaten abgefragt und gespeichert werden.