Wir alle machen in unserer Karriere einige Fehler. Sie können groß angelegt sein (wie z.B. im völlig falschen Bereich zu arbeiten) oder eher alltäglich (wie z.B. es einfach zu versemmeln).

Diese Fehler haben alle zwei Dinge gemeinsam: Sie wurzeln in Glaubenssätzen, die Sie davon abhalten, das zu tun, was Sie in Ihrem Berufsleben wirklich wollen – und sie sind vermeidbar.

Unabhängig davon, wie alt Sie jetzt sind, können Sie von den nachfolgenden Schritten lernen, die Menschen auf ihrem Karriereweg machen. Diese Probleme begegnen Ihnen durchaus auch jeder an einem anderen Punkt.

Wahl des Jobs auf Grundlage begrenzter Informationen

Für Berufseinsteiger gibt es eine riesige Anzahl von Jobs und Unternehmen, aus denen sie wählen können. Es gibt nur wenige Abschlüsse, die Sie auf eine bestimmte Rolle festlegen. Viele Hochschulabsolventen handeln jedoch auf der Grundlage von Annahmen darüber, welche Möglichkeiten sie haben – und schränken sich damit selbst ein. Sie könnten zum Beispiel annehmen, dass sie einen einfachen Verwaltungsjob annehmen müssen, anstatt zu lernen, wie sie auf dem Markt wertvoller werden können.

Die Wahrheit ist, dass sie nicht wirklich in der Lage sind zu bestimmen, wofür sie qualifiziert sind oder nicht. Weil sie nicht einmal alle Optionen kennen, die es gibt. Es gibt neue Berufsbezeichnungen, die es vor fünf Jahren noch nicht gab. Und deshalb gilt diese Lektion für jeden – die Welt wächst und verändert sich ständig. Den nächsten Schritt (ob es der erste oder der 20. ist) auf der Grundlage dessen zu machen, “was man weiß”, schränkt Sie nur ein.

Anstatt davon auszugehen, dass Sie aufgrund Ihres Hintergrunds bei einem Karriereweg bleiben müssen, verbringen Sie Zeit damit herauszufinden, was Ihre Stärken sind und was Sie gerne tun. Behalten Sie außerdem Ihre Fragen nicht für sich. Wenden Sie sich an Freunde, Mentoren, Ihr Netzwerk oder sogar einen Karriere-Coach und lernen Sie von anderen.

Karriereleiter - Fehler vermeiden

Karriere auf Autopilot

Es gibt das Sprichwort, dass wir überschätzen, was wir in einem Jahr erreichen können – aber unterschätzen, was wir in fünf Jahren erreichen können. Die Dreißiger sind oft das Jahrzehnt, in dem viele Menschen in Selbstgefälligkeit verfallen. Sie hören auf, sich anzustrengen und streben nicht mehr nach zukünftigen Beförderungen und Durchbrüchen.

Zu diesem Zeitpunkt verfallen viele Menschen in eine Routine, in der sie sehr hart in ihrem Job arbeiten und nicht genug Zeit damit verbringen, innezuhalten, Netzwerke zu knüpfen oder vorauszudenken. Wenn sie vorausschauend denken, dann über die Gründung einer Familie oder den Kauf eines Hauses, aber nicht darüber, was sie beruflich erfüllt.

Denken Sie strategisch über Ihr Leben bei der Arbeit und auch über Ihr Leben außerhalb der Arbeit nach. Konzentrieren Sie sich auf die Arbeit, aber fühlen Sie sich immer noch ein wenig festgefahren? Ergreifen Sie proaktive Schritte, die Sie für einen Aufstieg qualifizieren würden, wie z.B. das Besuchen von Kursen, das Erlernen neuer Fähigkeiten oder das Erkunden von Nebenprojekten, um Ihre Fähigkeiten auszubauen.

Denken, dass es zu spät ist, etwas zu ändern

Menschen in ihren Vierzigern zögern oft, sich zu verändern.

Sie sehen die Zeit in ihrer jetzigen Position als Einschränkung an und befürchten, dass sie niemals ein anständiges Einkommen erzielen könnten, wenn sie etwas anderes machen. Aber da sie ihr Handwerk gemeistert haben, fühlen sie sich nicht mehr herausgefordert oder inspiriert. Es ist eine Zwickmühle – und für manche Menschen passiert das schon viel früher in ihrer Karriere.

Geben Sie nicht einfach Ihren Ängsten nach. Überlegen Sie stattdessen, was machbar ist. Vielleicht bedeutet ein Wechsel des Arbeitsbereichs eine Gehaltskürzung, aber Sie beschließen, einige Monate zu sparen, um es zu schaffen. Oder Sie können Ihre Aufgaben innerhalb Ihrer Firma verlagern. Vielleicht wollen Sie sich ehrenamtlich engagieren, eine Nebentätigkeit annehmen oder eine Zusatzkarriere verfolgen.

Karriereleiter - Fehler vermeiden

Karriere: Der Alleskönner, der nichts beherrscht

Wenn man auf die Fünfzig zugeht, hat man wahrscheinlich schon eine Menge in vielen verschiedenen Bereichen erreicht. Der größte Fehler, den Berufstätige zu diesem Zeitpunkt machen ist, dass sie ihre größte Stärke nicht richtig nutzen: Erfahrung. Sie neigen dazu, zu versuchen, alles, was sie erreicht haben, im Detail zu beschreiben und verwässern dabei ihre Botschaft.

Konzentrieren Sie sich darauf, eine spezifische Karrierestory zu erzählen. Heben Sie Ihre hochspezialisierten Errungenschaften hervor. Damit heben Sie sich von der Konkurrenz ab und erhalten die Möglichkeit, eine Arbeit zu machen, die Sie begeistert. Mit Ihrer großen Erfahrung können Sie ein Gespräch führen, das niemand sonst führen kann!

Das wiederkehrende Thema der Karrierefehler, die Menschen in jedem Alter in ihrem Leben machen, ist, dass sie denken, sie stecken fest. Sie lassen sich von Angst davon abhalten, zu wachsen und sich zu verändern. Der erste Schritt ist, diese Gedanken zu erkennen und sie mit echten Informationen auf dem Markt zu hinterfragen. Nehmen Sie sich die Zeit, sich die Fakten anzusehen.

Fehler auf der Karriereleiter vermeiden

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Datenschutzerklärung ein. Mir ist bewusst das zum kommentieren meine Benutzerdaten abgefragt und gespeichert werden.